Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Altersvorsorge: Nicht sexy aber wichtig

Langweilig, kompliziert, lästig. Wer beschäftigt sich schon gern mit der Altersvorsorge? Irgendwie ist das Thema wichtig, das wissen die meisten. Und doch schiebt man es gerne immer wieder auf. „Bis zum Rentenalter ist es noch lange hin“, mag sich manch einer denken. Da kommt es doch auf ein, zwei Jahre nicht an. Und schließlich: Die finanzielle Absicherung für morgen zu regeln, bedeutet auch, heute schon Verzicht zu üben. Aber ist das so? Wir haben uns einmal umgehört und einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreissparkasse Steinfurt gefragt. Hier das Ergebnis!

 

Kurz vorab: Hier finden Sie alle Infos, wie auch Sie am besten für ihr Alter vorsorgen können!

 

 

brittalampe

„Mit dem Thema Altersvorsorge bin ich in meiner Jugend in Berührung gekommen, als mein Vater für mich eine Rentenversicherung abgeschlossen hat. Ich fand das okay aber für mich war das Thema überhaupt nicht greifbar. Jetzt, etliche Jahre später und nach dem ersten Rentenbescheid der gesetzlichen Leistungen, bin ich meinem Vater sehr dankbar, dass er so gut vorgearbeitet hat. Da ich in meiner Rentenzeit die Welt sehen und viel erleben möchte, spare ich nun selbst auch noch einen guten Teil für meine Altersvorsorge. Je früher desto besser, das wird bei den Berechnungen schnell klar.“

 

Britta Lampe
Privatkundenberaterin, Filiale Mettingen

 

burkhardt_fliehe

„Ich finde es wichtig, für das Alter zu sparen. Im Rentenalter möchte ich mir und meiner Familie auch noch Wünsche erfüllen können. Auch möchte ich nicht , dass meine Kinder mich im Alter unterstützen müssen. Je eher ich beginne, für das Alter zu sparen, desto weniger muss ich monatlich zurücklegen.“

 

Burkhardt Fliehe
Filialleiter Lotte

 

christof-beumer

„Etwas von der Welt sehen, ein schickes Auto fahren und sich keine Sorgen machen müssen – so stelle ich mir mein Leben im Alter vor.  Damit das klappt, sorge ich bereits seit der Ausbildung für mein Alter vor. Je früher desto besser lautet dabei mein Tipp, denn wer bereits in jungen Jahren beginnt fürs Alter vorzusorgen, kommt langfristig mit niedrigeren monatlichen Sparraten klar als derjenige, der erst später beginnt vorzusorgen.“

 

Christof Beumer
Filialdirektor Neuenkirchen

 

hendrikbrink

„Das Thema Altersvorsorge war für mich von Anfang an sehr weit weg.  Meinen aktuellen Lebensstandard möchte ich zu Rentenbeginn nicht reduzieren und  dann auf Dinge verzichten, die mir mit meiner Familie Spaß machen. Also habe ich mich rechtzeitig gekümmert und stelle jetzt fest, dass an dem Spruch  ,Je früher desto besser` was wahres dran ist.“

 

Hendrik Brink
Filialleiter Metelen

 

 

brittafrommeyer

„Ich bin im Alter kein anderer Mensch, der mit den Konsequenzen leben muss. Ich möchte mir im Alter das gleiche schöne Leben leisten können wie heute. Das ist es mir wert, jeden Monat einen Teil meines Gehalts für die Altersvorsorge zurück zu legen.“

 

Britta Frommeyer
Filialleiterin Tecklenburg

 

 

markusduerken

„Regelmäßig und schon seit einigen Jahren lese oder höre ich von Altersarmut. Ein vielfach abgegriffenes Thema? Ich finde nicht! Nachdem ich mich damit auseinandergesetzt habe, was das denn für mich bedeuten würde, habe ich beschlossen, etwas dagegen zu tun.  Damit fühle ich mich deutlich sicherer und kann später beruhigt in einen entspannten Ruhestand gehen!“

 

Markus Dürken
Filialdirektor Recke

 

steffi_pabst_neu

„In meiner Ausbildung habe ich gelernt, wie wichtig die private Altersvorsorge ist. Seitdem spare ich einen Teil meines Einkommens für später. Es beruhigt mich zu sehen, wie das finanzielle Polster kontinuierlich wächst.  Denn ich möchte meinen erarbeiteten Lebensstandard auch im Rentenalter halten, um mit meinem Mann weiterhin die Welt entdecken zu können.“

 

Steffi Pabst
Leiterin Banksteuerung

 

christianemenke

„Ist die Rente sicher oder nicht? Von Altersarmut möchte ich nicht überrascht werden! Lieber spare ich langfristig regelmäßig etwas – sogar mit staatlicher Förderung – und stehe dann später finanziell auf der sicheren  Seite.“

 

Christiane Menke
Riester-Expertin

 

 

monischouwink

„Überall hört und liest man es: Altersarmut, niedrige Rente, Altersvorsorge. Betrifft das auch mich? Diese Frage habe ich mir schon vor ein paar Jahren gestellt und mit einem klaren JA beantwortet. Natürlich ist die Vorsorge im Rentenalter ein wichtiges Thema. Auch wenn die Rente noch in weiter Zukunft liegt, ist es für mich sehr wichtig, für Später vorzusorgen. Denn gerade dann möchte ich die freie Zeit nutzen und den wohlverdienten längsten Urlaub des Lebens genießen.“

 

Moni Schouwink
Vertriebsmanagerin

 

andrealangelage

„In meiner Freizeit reise ich gerne! Allerdings bleibt da neben dem Job wenig Zeit für. Das möchte ich dann im Alter gerne ausgiebiger machen! Darum sorge ich schon heute privat vor. Somit kann ich den längsten Urlaub im Leben – die Rentenzeit – genießen.“

 

Andrea Langelage
Gruppenleiterin Beratungsteam Digital

 

stefankreft

„Ich hätte einige Jahre früher beginnen sollen, Geld für die Altersvorsorge zurückzulegen. Da ich erst im Alter von 25 Jahren damit begonnen habe, muss ich monatlich einiges mehr aufbringen um meine Rentenlücke zu schließen. Schließlich möchte ich im Rentenalter auch finanziell unabhängig bleiben und das Leben noch genießen können.Das soll meinen Kindern nicht passieren. Deswegen bin ich schon für sie gestartet, ihre Rente aufzubessern. Ich hoffe, das sie meinen Vorsorgeplan weiterführen, wenn sie ihr eigenes Geld verdienen.“

 

Stefan Kreft
Leiter der Filiale Kroosgang, Borghorst

 

nicolebockholt

„Als Halbtagskraft könnte ich mir von meiner gesetzlichen Rente kaum die Miete für eine schöne Wohnung leisten. Wenn ich älter bin, möchte ich weiterhin ein eigenes Auto fahren und mir Urlaub gönnen und nicht am Existenzminimum leben.Ich gehe auf Nummer sicher und spare deshalb seit Jahren monatlich in eine private Rentenabsicherung und freue mich, dieses Geld später für mich zur Verfügung zu haben.“

 

Nicole Bockholt
Privatkundenberaterin in der Filiale Kroosgang, Borghorst

 

frankwoitowitz

„Meine Zeit als Rentner wird der längste Urlaub sein, den ich je haben werde. Allein durch die gesetzliche Rente wird dieser Urlaub allerdings sehr sparsam ausfallen.Damit ich die Zeit als Rentner genießen kann, lege ich schon seit meiner Ausbildung einen monatlichen Betrag für diesem Urlaub zur Seite. So kann aus der „Kaffeefahrt“ auch eine kleine „Weltreise“ werden.“

 

Frank Woitowitz 
Leiter der Filiale Lienen

 

andreasbotzke

„Altersvorsorge? Muss sein, denn ich will mir schließlich auch im Rentenalter noch Urlaubsreisen und andere schöne Dinge leisten können“

 

 

Andreas Botzke
Regionaldirektor Ibbenbüren

 

 

kimreisige

„Die Vorsorge für meine Rentenzeit ist mir schon heute wichtig. Bedingt durch den demographischen Wandel wird die deutsche Bevölkerung immer älter. Damit steigt auch die Zahl der Rentnerinnen und Rentner in Deutschland stetig. Meine eigene Rente hingegen wird vermutlich immer kleiner. Damit ich auch meine Rentenzeit sorgenfrei erleben kann sorge ich schon heute privat vor. Das gibt mir Sicherheit und ein gutes Gefühl für meine Zukunft. So kann ich mir hoffentlich als Rentnerin meine Träume erfüllen.“

 

Kim Reisige
Leiterin Kontoservice

 

joergjanning

 „In jungen Jahren habe ich, auch auf Anraten meiner Eltern, angefangen, langfristig im Hinblick auf das Rentenalter zu sparen. Damals hat sich auch mir die Sinnhaftigkeit dieses Vorsparens wohl noch nicht vollends erschlossen. Heute, ca. 35 Jahre später, im Alter von 56 Jahren weiß ich, dass ohne private Vorsorge, die auch frühzeitig beginnen sollte, um die monatliche Belastung gering zu halten,  der Erhalt des Lebensstandards im Alter ein unerreichbares Ziel bleiben wird. Und so habe ich meine Erfahrungen auch an meine Kinder weitergetragen, die heute auch für ihr Alter vorsorgen.“

 

Jörg Janning
Leiter der Filiale Schafberg, Ibbenbüren

 

ninaruesse

„Bereits zu Beginn meiner Ausbildung bei der Sparkasse habe gelernt, wie wichtig eine private Altersvorsorge ist und warum die gesetzliche Rente nicht mehr ausreicht. In der Theorie soweit klar, aber mein weniges Azubi-Gehalt für Altersvorsorge ausgeben? Oder lieber damit etwas „Schönes“ machen? Ich habe damals angefangen zumindest einen kleinen Betrag in eine Riester-Rente zu sparen. Heute zahle ich mehr ein und bekomme mittlerweile die maximale Förderung. Das sind immerhin 154 Euro, die der Staat jedes Jahr dazulegt.“

 

Nina Rüsse
Leiterin Operatives Vertriebsmanagement

 

annkathrinpurr

„Da ich im Alter genauso unabhängig sein möchte wie heute, lege ich dafür regelmäßig Geld zur Seite. Ich möchte mein Leben genießen indem ich viel reise, in meinen eigenen vier Wänden wohne und zudem die Möglichkeit habe mir zwischendurch das ein oder andere zu gönnen.“

 

Ann-Kathrin Purr
Beraterin im Beratungsteam Digital

 

monabrands

„Wenn ich einmal in Rente gehe, möchte ich auf nichts verzichten. Damit ich sorgenfrei in meine Zukunft blicken kann, lege ich schon jetzt Geld zur Seite,  um meine Rente aufzustocken und irgendwann in meinen eigenen vier Wänden zu leben.“

 

Mona Brands
Beraterin im Beratungsteam Digital

 

 

joergherrmann

„Altersvorsorge ist für mich das Thema schlechthin. Die gesetzliche Vorsorge wird ganz sicher nicht reichen und die Lücke zwischen meinen Wünschen und der Realität im Alter wird immer größer, wenn ich mich nur auf den Staat verlasse. Viele Wege waren für mich möglich – mit Förderung, ohne Förderung, jetziger Steuervorteil, späterer Steuervorteil – ich habe die für mich ideale flexible Mischung der verschiedenen Möglichkeiten gefunden. Und an den aktuellen Entwicklungen sehe ich, das es gut war, schon früh damit zu starten.“

 

Jörg Herrmann
Filialdirektor in Hörstel

 

dennisheinze

„Der längste Urlaub des Lebens sollte gut geplant sein. Denn wer möchte nach den ganzen Jahren im Arbeitsleben nicht seine gewonnene Zeit genießen und sich seine Wünsche erfüllen? Der Druck des demografischen Wandels auf das gesetzliche Rentensystem nimmt immer weiter zu, sodass es zwingend notwendig ist privat vorzusorgen. Für mich hat die Altersvorsorge höchste Priorität in meiner Finanzplanung, denn gerade jüngere Generationen sollten frühzeitig anfangen vorzusorgen.“

 

Dennis Heinze
Privatkundenberater in der Filiale Greven-West

 

christianedolscheid

„Altersvorsorge heißt für mich aktive Zukunftsplanung. Denn eine planlose Zukunft kann ich mir für mich und für meine Familie nicht vorstellen. Deswegen sorge ich heute schon privat vor.“

 

Christiane Dolscheid
Leiterin der Filiale in Ladbergen

 

 

christophwickenbrock

„Eine Voraussage, was in 40 Jahren ist, kann Heute wohl niemand zuverlässig treffen. Ich weiß nur eines sicher: Die Höhe der Rente wird immer geringer. Eine Faustformel sagt, wer im  Alter eine private Rente von 500 EUR monatlich erhalten möchte, muss mit 20 Jahren ca. 40 EUR pro Monat zur Seite legen. Wenn ich erst mit 30 Jahren anfange, sind es schon 73 EUR, mit 40 Jahren sogar rund 150 EUR. Bei so vielen Fragezeichen rund um das Thema Rente, möchte ich wenigstens für mich eine klare Aussage schaffen. Ich bin sehr früh damit angefangen, ein wenig Geld fürs Alter zur Seite zu legen, um später nicht auf Dritte angewiesen zu sein und vielleicht ein wenig früher den Ruhestand zu genießen. Ich habe bestimmt noch lange  Zeit, deswegen investiere ich von Anfang an in Wertpapiere und lasse das Geld langfristig für mich Arbeiten.Dies sorgt dafür, dass es auch heute noch Erträge generiert.“

 

Christoph Wickenbrock
Leiter der Filiale in Nordwalde

 

wernerartmann

„Je früher umso besser! Diese kleine Lebensweisheit habe ich mit auf meinen Lebensweg bekommen. Ich geb` diese vier Worte heute gern auch an unsere Kunden weiter. Wer früh startet, für „später“ etwas zurückzulegen, kann mit kleinen Beträgen starten. Spätstarter müssen sich dagegen oft ganz schön strecken. Wenn ich Rentner bin, möchte ich gern viele Zeit mit der Familie und Freunden verbringen, unseren Garten nochmals umgestalten und mit einem Wohnmobil die Welt bereisen. Damit ich finanziell dabei keine böse „Überraschung“ erlebe, habe ich auf die drei Säulen der (Alters)vorsorge gesetzt: gesetzlich, betrieblich und  privat.“

 

Werner Artmann
Leiter der Filiale in Horstmar

 

simonestrotmann

„Für das Alter vorzusorgen heißt für mich: Ein Stück Lebensqualität zu sichern und nicht auf andere angewiesen zu sein.“

 

 

Simone Strotmann
Privatkundenberaterin in der Filiale Hopsten

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Kommentare


Dietrich Bachmann schreibt am 02.07.2020 um 20:07 Uhr:

Die Altersvorsorge ist ja kein häufiges Thema, aber es lohnt sich sehr, schon früh im Leben daran zu denken. Wir haben alles für meine Eltern vor kurzem organisiert und erledigt und es fühlt sich gut an, bereit für die Zukunft zu sein. Am besten finden man ein Versicherungsbüro für die Altersvorsorge, um sich für die Zukunft bereit zu machen.